Es war der 25.11.2005. Es war dunkel. Schnee bedeckte unvermittelt und katastophal weite Teile Deutschlands - auch Buddhas Schoß, Schultern und Kopf. 

Buddah lächelte. Hier nicht zu sehen. Buddhas lächeln immer. 

Es gab einen Grund. Heute treffen sich wieder in der Schöneberger Weltlaterne zum 6. Mal viele fröhliche Teilnehmer von Alis früheren Buddha-Fahrten
Wie immer, am letzten Wochenende im November um 19.00 Uhr, in der Schöneberger Weltlaterne
Motzstr. 61. 

In diesem Haus lebt inzwischen auch  Ali während der sechs Monate im Jahr, für die er in Brasilien Aufenthaltsverbot hat.
Ali, Lothar Post und Reinhard Gröger sind schon vorher da. Herr Reinhard Gröger wurde früher auch Krücke genannt, was er heute in der Öffentlichkeit ungern hört. Also ihn nicht derartig bei einer zufälligen Begegnung auf der Straße oder in seiner neuen Stammkneipe Floh ansprechen, zumal er jetzt häufig in Damengesellschaft anzutreffen ist. 
Früh kommt auch Manfred Ventzke, einem Spieler aus den frühen Fußballtagen, als es noch in den  Mittleren und Nahen Osten ging, wo es güldene Uhren als Gastgeschenke gab.

 

Dahinter, Uta., nunmehr*  verehelichte Lebensgefährtin von Egon.

* gegen ihn selbst. Seit 3.8.05

Gerd Bahlinger  - genannt Balu und Werner Redlich, der auch bereits die 70 überschritten hat.
Thomas Opitz kommt auch als einer der ersten
Manfred Treder, heute der best angezogenste Gast
Bernt Mathis erstmalig bei den Treffen. War früher nur kurz in der Uni Mannschaft, weil er den Begriff "Universitätsmannschaft" wörtlich nahm und nur während seines schnell abgeschlossenen Studiums spielte.
Michael Gantner -  gut gelaunt
Auch Peter Krause (vorn) hatte heute in seinem Jalousienladen die Rollos herunter gelassen und tauchte auf.
Im Vordergrund Dr. Harald Binnewies, immer noch Präsident des Berlin-Brandenburgischen Golfverbandes
Hinzu gesellt sich ein weiterer Golfer, Heinz Mielke.
Es gibt halt Sportarten für jeden Jahrgang.
Erneut taucht ein Präsident, Elmar Koch vom FC Spandau 06  auf
Jetzt kommt sogar noch ein Ehrenpräsident,
Otto Höhne,  ins Bild. Auch er muss zahlen. Wir sind hier nicht beim DFB.
Peter Spott reiste extra aus Hamburg an
Erstmalig bei der Veranstaltung: Evi und Peter Jeken, Mitreisende 1982 nach Hongkong, Macao und Kanton
Immer gut gelaunte Stammgäste:

alias Butze, Lilo und Winne

.. und Falke
So schaute Stanley Schmidt früher immer in die Abendschau-Kamera und ließ viele einsame Herzen höher schlagen. 
Im Hinterzimmer Norbert Blaedel und Alwin Fischer.

Obwohl es so aussieht - sie besprechen nichts wichtiges.

Auf der Mönchsklosterbank zwei ehemalige richtige Fußballer: Bernd Sobeck mit Klaus Koppe
Eins Stimmungsbild, der Schankraum war bald richtig voll
Harald Kostowski kam mit Ehefrau
Der Familientisch mit den Familien Pufahl, Gantner/Schonebohm und Kostowski
Malermeister Lothar Post mit Jürgen Kuntsch (Hertha Zehlendorf)
Rene und Marlies Pufahl
Der Präsidententisch mit Flagge
Die drei Damen sorgten stets für flüssigen Nachschub.

"Eine schöner als die andere" schwärmte Werner Redlich

Schon wieder die Präsidentenecke
Winfried Jaensch, Bernt Mathis und Dr. Harald Binnewies
Thomas Opitz, Peter Spott und Knut Noster
Hinten im Speiseraum
Oben - was aussieht wie eine Bühne - stand das leckere rustikale Buffet. Es reichte bis nach Mitternacht.
Andreas Scholz  mit der Wirtin, Angelika Rüdiger
Ali will seine Suppe nicht hergeben.
Im Hintergrund erscheinen Peter Bubacz mit seiner Lebensgefährtin
Ali beginnt seine Rede.  Im nächsten Jahr gibt es vielleicht aus besonderem Anlass eine Terminverschiebung um den   7.9.2006
.. aber vielleicht auch nicht
Mecki Holtz ist guter Dinge
Otto Höhne ergreift das Mikrophon: "Tolle Truppe" sagt er.
" ...  die pflegt ihre Verbundenheit mehr als seine Weltreisenden."

 

Da sind sofort alle ergriffen (s.Bild)

Nie erwachsen geworden:
Kläuschen Werner und Mecki Holtz - immer guter Dinge, obwohl der Alltag nicht unbedingt dazu viel hergibt.
Depardieu kam unter dem Namen Detlef Stern, flankiert von seinen Buddies Thomas Opitz und Detlev Cieslik
Suchbild: wer und wo sind Andi und Wolfgang Zauner?
Uli Kaminski
Alles drängt sich um den Tresen
Auch Balu war in charmanter Begleitung
Keine Bühne, nur das Buffet
Knut Noster fängt mit dem Rauchen an, wenn andere bereits aufhören oder tot sind.
Rainer Lammert bezahlt Eintritt. Diesmal waren es 15 Euro incl. Buffet und zwei Getränken
Hier ist auch Bernd Schlaf wahrzunehmen
Neben Ali, Peter Schneck, sein gegenwärtiger Nachbar, Hausmeister und Hüter seiner meist leeren Wohnung.
Zwiegespräche
Herr Reinhard Gröger im vertieften lang andauerndem Gespräch mit Balus Dame
Stanley, Andreas und Heinz
 Andy Zauner u.a.
weitere u.a.
Peter Eichhorn - unübersehbar
Der innere Kreis von Hertha Zehlendorf um Otto Höhne. 
In der Mitte Klaus Michalzik
 Ali und Otto Krings, der spät  auftauchte
Uli Winkler (links) war auch wieder dabei.
Oder auch: Gruppe G1 und G2 mit Norbert Blaedel.

 

Alle drei sind viel gemeinsam gereist

Spatz,  Werner Sperling im Gespräch mit Bernd Schlaf
Erkan Celik machte die Gesellschaft mulikulturell.

Otto Krings der zweite Krawattenträger

Günter Kunz von Hertha Zehlendorf
Alte Kameraden. Uwe Lau reiste extra aus Mouresi (Griechenland) an.
So sahen sie von hinten aus
.. und von weitem
Es gab immer was zu lachen
... oder was informatives
  Kurz nach 01.00 Uhr ging die Party dem Ende zu.

Egon Dobat war auch da. Allerdings musste er fotografieren. Er ist quasi bei jedem Bild auf der Rückseite dabei.
Wer ihn sehen will, klicke aufs Bild oder schaue in den Vorjahren rein.    

Oder man buche seine nächste Reise bei ATS  (wo Egon und - immer noch - Ali malochen, wenn der eine nicht gerade Golf spielt oder der andere in Rio sich sozial betätigt).  
Adressen: Hohenzollerndamm 193, 10711 Berlin , 030-864 90 50 oder Kurfürstendamm 132, 10711 Berlin, Tel. 030-896 996 0
oder schaut rein bei www.ats.de  Da kann man  auf der ATS-Seite im Internet alles buchen, was man auch sonstwo im Internet buchen kann. 
Nur: bei ATS kann man vorher noch fragen, ob es auch vernünftig ist, was man dort buchen möchte.

Manchmal bucht man versehentlich etwas im Internet  - was einem dann vergeblich Leid tut.

  

Die Zahl der Erschienen ist seit Jahren konstant und liegt immer zwischen 55 bis 65 Personen. Leider sind aufgrund
von Erkältungskrankheiten einige kurzfristige Absagen erfolgt (Familie Kellner, von Zetzschwitz u.a.). Einige andere hatten zugesagt, (Zille, Fritz Thomaschewski, Kutti u.a.)
blieben aber fern oder hatten kurzfristig andere Termine.

Manche wurden vermisst, dennoch war die Stimmung wie immer gut und viele freuen sich und sparen schon aufs nächste Mal. 
Also - jeden Monat einen Euro fuffzig zurück legen. Dann tut es später nicht so weh.

 

hier gibt es noch Bilder aus den Vorjahren    2004    2003   2002  

und seinem 70. Geburtstag: 2006

Wer sich informieren möchte, wo Alis Reisen bisher hingingen.
Hier (nur bei den Lichtpunkten)  hat Ali bereits schon mal Fussball gespielt, bzw. geplant:   klick

 

 

 

 

Zugriffszähler